Dietmar - Wikinger


Wikinger - ja, Germanenkult - nein!


Die Wikinger sind die Skandinavier des 8. bis 11. Jahrhunderts. Sie treten in die geschriebene Geschichte Europas durch den Überfall auf das nordenglische Kloster Lindisfarne ein und beenden ihre gemeinsame Geschichte durch die feste Etablierung christlicher Königtümer in Schweden, Dänemark und Russland. Sie sind deshalb so interessant, weil an ihrer Geschichte die Entwicklung relativ freier, "heidnischer" Stämme ohne Staat zu "normalen" feudal-christlichen Staaten mit einem König an der Spitze deutlich wird. Diese Staaten haben aber, wie wir wissen, in ihrer späteren Geschichte nie so einen umfassenden Absolutismus oder gar Diktaturen entwickelt wie andere und sind im 20. Jahrhundert zu Ländern mit erstaunlichen sozialen Leistungen und mit größeren Freiheiten als in den meisten anderen Ländern geworden.

Die Wikinger waren trotz ihres kämpferischen und blutigen Auftretens bei Plünderungszügen nie einfach nur die rohen Barbaren, als die sie die christliche Geschichtsschreibung meist hinstellt. Sie waren auch Bauern und Fischer, gewiefte Händler (das sind ihre Nachkommen bis heute), großartige Handwerker, äußerst mutige Entdecker, Seefahrer und Forscher und hatten ihre eigene Schrift - die Runen. Ihre Boote waren bis zur Hansezeit zweifellos die besten der Welt. Sie entdeckten und besiedelten Island und Grönland und entdeckten als erste Amerika - lange vor Kolumbus und den ihm nachfolgenden plündernden und mordenden christlichen Conquistadores. Man sieht, mit den dumpfen und kriegslüsternen Vorstellungen der Nazis und ihrer heutigen kahlköpfigen Nachbeter hatten die Wikinger nichts gemein.

Langschiff Schmuck Runenstein

Literaturhinweise

Mittlerweile gibt es zahlreiche gute Bücher und Bildbände sowie Internetseiten über die Wikinger. Besonders empfehlen möchte ich den Bildband "Die Wikinger. Krieger-Seefahrer-Händler" aus dem VS-Books-Verlag (ISBN 3-0932077-01-6) und den "Bildatlas der Weltkulturen. Die Wikinger" aus dem Bechtermünz Verlag (ISBN 3-86047-789-7). In der Unterhaltungsliteratur ist und bleibt ein wahrer Klassiker Frans G. Bengtssons "Die Abenteuer des Röde Orm", erschienen bei DTV(ISBN 3-423-01400-8). Wer Krimis mag, kann auch die Wikinger-Krimis von Kari Köster-Lösche "Das Drachenbooot" (ISBN 3-442-42249-3) und "Der Thorshammer" (ISBN 3-442-43283-9), erschienen bei Goldmann, gut schmökern. Besondere Erwähnung finden sollte auch der spannende Kinderroman von Ruben Philipp Wickenhäuser "Die Drachen kommen" aus dem Esslinger Verlag (ISBN 3-480-20569-0). Dieser Autor hat auch noch andere für Kinder und Jugendliche geeignete Bücher und Spiele auf Lager.

Wenn man per Internet diese Bücher bestellen und zugleich Bertelsmann reicher machen will, kann das bei BOL tun. - Alle meine Angaben sind zwar mit Pfeil und Bogen, aber natürlich ohne Gewähr.

Internet-Links

Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe zum Teil sehr informativer und anschaulicher Websites zum Thema "Wikinger". Einige Links biete ich hier an:


 


© 2001-2003 D. Konopatzki